Isolieren / Extrudieren

In der Kabel- und Leitungsfertigung versteht man unter Extrudierung das Aufbringen einer endlosen Kunststoff- oder Gummihülle. Diese Hüllen können isolieren, gemeinsame Aderumhüllungen, Schutzhüllen oder Mäntel sein.

Hauptmaschineneinheit ist hierbei der Extruder. Der Extruder ist eine Maschine, die in der Regel Granulate aufnimmt und kontinuierlich durch ein Formwerkzeug presst. Dabei wird die Masse erwärmt, verdichtet, gemischt, plastifiziert (weich gemacht) und homogenisiert. Je nach Anforderungen an das Produkt kann die Masse chemisch umgewandelt, entgast oder begast werden.

Je nach Abmessungen der Werkzeugeinsätze (Dorn und Mundstück), bezogen auf die Abmessungen des Produktes und ihrer Stellung im Extruderkopf unterscheidet man

  • Druckverfahren (Kompressionsverfahren). Bei diesem Verfahren ist das Bohrungsmaß des Mundstückes annähernd gleich oder kleiner als der Außen-durchmesser des umhüllten Produktes. Die Massegeschwindigkeit beim Verlassen des Mundstücks ist gleich bzw. größer als die Produktgeschwindigkeit. Der Masse-druck im Mündstück ist hoch. Somit ist dieses Verfahren besonders geeignet für das Ausfüllen von Zwickeln und Unebenheiten.
  • Schlauchverfahren. Hier ist das Bohrungsmaß des Mundstücks größer als die Außendurchmesser des umhüllten Produktes. Die Massegeschwindigkeit beim Verlassen des Mundstücks ist kleiner als die Produktionsgeschwindigkeit. Der das Mundstück verlassende Schlauch wird auf das Maß der geforderten Wanddicke der Umhüllung gereckt. Bei diesem Verfahren passt sich der Schlauch den Konturen des zu umhüllenden Produktes an. Zwickel und Unebenheiten werden nicht ausgefüllt.

Besonderer Anwendungsfall ist das Aufbringen von Isolierhüllen auf Sektorleiter. Extruder in der Kabelindustrie werden überwiegend als Einschneckenextruder eingesetzt. Der typische Aufbau besteht aus Schnecke, Zylinder und Heizung und Kühlung.

Schnecke:
die Schnecke mit einem oder mehreren wendelförmigen Stegen dreht sich in einem temperierten Zylinder. Sie ist einseitig (fliegend) im Getriebeblock gelagert. Der Antrieb erfolgt meistens mit Hilfe eines stufenlos regelbaren Elektromotors und eines Reduktionsgetriebes.

Zylinder:
der Zylinder hat im Einzugsbereich der Schnecke eine Öffnung, über der ein Einfalltrichter zur Beschickung mit Granulat angebracht ist. Die Erwärmung des Zylinders bei Extrudern für Thermoplast erfolgt durch Heiz- und Kühleinrichtungen. Üblicherweise benutzt man hierzu Heißmanschetten und Kühlgebläse.

Zu unserem Lieferprogramm gehören Extruder von ø 30 mm bis ø 150 mm mit einer Länge von 20–30 x D. Neben einzelnen Extrudern können wir auch komplette Extruderlinien liefern.

Sprechen Sie uns an

QUEINS Machines GmbH
Hans-Georg-Weiss-Straße 12
D-52156 Monschau
+49 2472 8080
+49 2472 3014